Sans Papiers und Zapatistas

Kollektive von „Sans Papiers“ zeigen sich mit den Zapatistas solidarisch und fordern ihre freie Einreise auf französisches Territorium

Von Bernardo

Paris, 23. Juli 2022. Kollektive von „Sans Papiers“ (Menschen ohne Papiere) marschierten heute in Paris, um ihre Bewegung im Zusammenhang mit dem laufenden Hungerstreik in Brüssel sichtbar zu machen. Andere verteilten Flugblätter, um zu einer für morgen, den 24. Juli, geplanten Demonstration in der abgelegenen Stadt Montreuil im Nordosten der französischen Hauptstadt aufzurufen, wo sich das EZLN-Geschwader 421 am 10. Juli mit ihren Pariser Gastgeber:innen traf. Sie haben auch zu einem Mega-Marsch am 21. August aufgerufen, für den sie angeblich die zapatistische Delegation eingeladen haben, um an ihrer Seite zu demonstrieren.
Laut der Übersetzung des Flugblattes, das hier unten von „Medios libres oder wie auch immer sie sich nennen“ (re)produziert wurde, bekräftigen die Kollektive von Sans Papiers der Region Paris und La Marche des Solidarités ihre Forderung nach Bewegungsfreiheit und internationaler Solidarität gegen das mörderische System der Grenzen und seine koloniale Herrschaft. Sie stellen ihren eigenen Weg dar, die Kämpfe „gegen den Raubtierkapitalismus, der die Erde und unsere Gemeinschaften zerstört“ in Form von friedlichen Protesten zu vereinen, die zum Beispiel an gewaltsame Ereignisse wie die Vertreibung von Sans Papiers vor 25 Jahren aus der Pariser Kirche Saint-Bernard erinnern, die Frankreich und den Planeten schockiert und empört hat. In einem Interview mit Medios libres erklärten Sisoko und Bchira von La Marche des Solidarités, dass die französische Regierung seit 1974 ein System von Aufenthaltskarten eingeführt hat, das seit fast 50 Jahren die „Selektion“ von Personen ermöglicht. Für Sisoko „wird es immer schlimmer, heute ist es fast unmöglich, ihre Situation zu regularisieren, selbst wenn der Arbeitgeber das wollte, aber es wäre möglich, wenn der Arbeitgeber die notwendigen Schritte unternimmt, um die Situation seines Mitarbeiters zu regularisieren, aber das ist nicht bequem für ihn, was für uns gleichbedeutend mit Ausbeutung ist, denn wir denken, dass wir die Leute regularisieren müssen, sobald sie auf französischem Territorium sind, Punkt“.
„Wir zählen auf alle Kollektive und Organisationen und die Zapatistas geben uns ein Beispiel. Ich bin hingegangen, um zu sehen, was sie tun, und das erklärt unsere Einladung, die Einladung an alle Zapatistas, damit sie alle an den Veranstaltungen teilnehmen können, wie dem Marsch zur Kirche Saint-Bernard hier am 21. August, vor dem Frankreich-Afrika-Gipfel am 7., 8. und 9. Oktober nächsten Jahres. Wir werden Aktionen mit den Gewerkschaften durchführen und wir werden es gemeinsam tun.
 „Guten Morgen, ich bin Bchira von der Koordination der Sans Papiers, ich werde als eine papierlose und arbeitslose Frau sprechen. Wir Frauen ohne Papiere suchen eine Aufenthaltsgenehmigung, wir sind mit patriarchalischen Gesetzen konfrontiert, es gibt Frauen, die gezwungen sind zu gebären, schwanger zu werden, um Papiere zu bekommen, es gibt die Frage des Zugangs zu Aufenthaltsgenehmigungen und wir fallen in die kapitalistische Ausbeutung, weil wir einen Arbeitsvertrag haben müssen und manchmal können wir nicht einmal in unseren Arbeitsverträgen verhandeln, es ist reine Ausbeutung. Daher erleiden Frauen ohne Papiere die doppelte Strafe als Menschen ohne Papiere und als Frauen. Wir sind mit patriarchalischen, kapitalistischen Gesetzen konfrontiert, unsere Aufenthaltsgenehmigung wird ständig der Arbeit untergeordnet. Wir fordern Papiere für alle ohne Bedingungen, ohne patriarchale Arbeitsbedingungen oder patriarchale Gesetze, wie sie heute sind.
Bei der Begrüßungszeremonie des Geschwaders 421 der EZLN am 10. Juli in Montreuil sagte die Nationale Koordination der Sans Papiers, dass „mitten in der Gesundheitskrise im Mai-Juni 2020 die Zahl der Menschen ohne Papiere, die sich entschlossen haben, auf die Straße zu gehen, sich vervielfachte und Tausende erreichte. Sie sind seit 13 Jahren Papierlose, seit 10 Jahren, seit 7 Jahren, seit 5 Jahren in Frankreich, und dass die Pandemie und die Enge sie noch prekärer gemacht haben. Stoppt den staatlichen Rassismus, stoppt die Ausbeutung! Wir fordern die Legalisierung aller, die Schließung der Internierungslager und menschenwürdige Unterkünfte“ 

[Lesen Sie mehr: Paris lädt zapatistische Delegation zu antikapitalistischen und antirassistischen Kämpfen ein – EZLN-Luftwaffe veranstaltet Protest in ganz Slumil K’axjemk’op].


Quelle: https://pozol.org/?p=19308


(Unautorisierte Übersetzung mit deepL – leicht verändert; Anm. d. Red.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.